Wanderung zum Gaisalpsee

Diesmal wandern wir bei unserer Wanderserie im Oberallgäu zum Gaisalpsee. Es verschlägt uns entlang wilder Bäche bis zu unserem Ziel, dem gefrorenen Gaisalpsee. Das Wandergebiet liegt nur einige Kilometer von Oberstdorf beziehungsweise Sonthofen entfernt und die Wanderung vom Parkplatz in Reichenbach bis zum Gaisalpsee nimmt ungefähr vier Stunden für den Hin -und Rückweg in Anspruch.

Obwohl es am Tag unserer Wanderung bereits Ende November war, sollte eine leichte Wanderausrüstung ausreichen. Wir hatten leichte Wanderschuhe und etwas wärmere Kleidung an. Da wir im Vorfeld lasen, dass es ziemlich steil aufwärts gehen soll, hatten wir diesmal unsere Wanderstöcke dabei. Zusätzlich natürlich etwas zu trinken und zu knabbern für unterwegs.

Da wir neu im Allgäu waren, hatten wir von diesem See vorher nichts gewusst. Erst als wir bei einem anderen Ausflug von Fischen aus den Wasserfall in den Bergen sahen, fragten wir uns, ob es da oben einen See gibt. Nach kurzer Recherche fanden wir heraus, dass es der Gaisalpsee ist, von dem der Wasserfall stammt. Die Neugier packte uns und wir wollten beim nächsten tollen Wettertag eine Wanderung dahin unternehmen. Es war zwar bereits Ende November, aber das Wetter spielte dennoch gut mit.

Wir parkten unser Fahrzeug auf einem der Parkplätze für 2,50 Euro (Jahr 2019) pro Tag in Reichenbach bei Oberstdorf und begannen unsere Wanderung direkt vom Parkplatz aus. Der Wanderweg beginnt direkt sehr steil und man hat die Möglichkeit, einfach der asphaltierten Straße entlang zu folgen oder den Waldweg am Bach entlang zu wählen.

Wanderweg zur Gaisalpe

Da es bereits Ende November war, war der Waldweg wegen Rutschgefahr geschlossen. Also nahmen wir den Weg entlang der engen Straße, bis wir an der Gaisalpe ankamen. Hier kann man verweilen sowie Getränke und etwas Essen zu sich nehmen und die umliegende tolle Landschaft genießen.

Da wir unsere Wanderung gerade erst begonnen, liefen wir an der Alpe einfach vorbei und folgten einem schmalen Grad, der im Wald verschwand. Es dauerte nicht lange und schon kamen wir an die erste wunderschöne Lichtung mit einem tollen Blick auf die Berge. Zuerst dachten wir, der Wanderweg wäre doch gar nicht so anstrengend, aber dann begann der schwierigere Teil der Wanderung. Es wurde immer steiler, der Weg änderte sich und wurde steinig und man musste mehrmals einen stürzenden Bach überqueren. Man sollte schon etwas höhen- und trittsicher sein, da es ziemlich weit runter in die Schlucht geht und man sich bei der einen oder anderen Überquerung an einem Steilseil festhalten muss. Aber mit etwas Geschick klappte das ganz gut und wir erreichten schon bald unser Ziel.

Im unterem Bild seht man den Gaisalpsee auf 1508 Metern Höhe bei Winteranfang. Der war ganz schön zugefroren und hatte eine Eisschicht von ca. 5 Zentimetern Dicke. Die Aussicht war gewaltig! Der See, die Berge und der Wasserfall im Zusammenspiel gaben eine tolle Atmosphäre wieder.

Gaisalpsee

Fazit zur Wanderung zum Gaisalpsee

Als wir am Gaisalpsee angekommen waren, vebrachten wir einige Zeit dort und liefen um den See herum. Wir versuchten noch einige hundert Meter bis zum Rubihorn (1957 Metern Höhe) zu kommen, aber der Schnee war zu glitschig und unsere Schuhe waren zu ungeeignet dafür. Außerdem brach auch die Dunkelheit bereits ein, sodass wir uns entschieden umzukehren und das Rubihorn ein anderes Mal zu besteigen. Unser Ziel, den Gaisalpsee, hatten wir erreicht und die tolle Aussicht genossen!

Wir können die Wanderung allen weiterempfehlen, die einigermaßen fit sind und vor steilen Wanderwegen keine Angst haben. Am Ende lohnen sich die Strapazen, die man beim Aufstieg auf sich nimmt, denn man wird mit einer tollen Aussicht belohnt.

Fakten zur Wanderung:

Jahreszeit Ende November
Wetter Sonnig bis leicht bewölkt
Ausrüstung Leichte Wanderschuhe, leichte warme Kleidung, Wanderstöcke
Ausgangspunkt Parkplatz (2,50 Euro/Tag) Reichenbach bei Oberstdorf
Wanderzeit für Hin- und Rückweg Je nach Fitness bis zu 4 Stunden
Tourencharakter Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist Voraussetzung, mittel -schwer.

Für alle Allgäu-Fans empfehlen wir die folgende Literatur:

*Weitere Informationen über die Produkte erhält man durch einen Klick direkt bei Amazon.

Wie immer freuen wir uns über eure Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema.

Info: Wenn ihr über weitere Beiträge automatisch informiert werden wollt, dann könnt ihr euch rechts in unseren Newsletter eintragen.

Das könnte Dich Interessieren

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Christopher Seidel Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Christopher Seidel
Gast
Christopher Seidel

Super geschriebener und informativer Artikel :-). Eine sehr gute Aufstellung. In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen 🙂